Welcome

Contortion Stories

stories

SEND YOUR STORY!
Bist Du ein kreativer Autor? Dann sende mir Deine Contortion Geschichte. Der Inhalt der Geschichte kann sein:
- Frei Erfunden
- Reale Erlebnisse
- Fantasie
- Unreal / Abnormal
- Erotisch
- Fetish
WICHTIG! Die Geschichte muß das Thema Flexibilität und Contortion behandeln. Deine Geschichte kann auf Deutsch, Englisch oder Französisch geschrieben sein. Sie sollte mehr als 1000 Wörter enthalten. Jede neue Geschichte belohnen wir mit einem Gratis Membership auf Zlata.de
Sende Deine Geschichte an
info@zlata.de
Deine Geschichte nimmt am diesjährigen Story Contest teil.
Die Preise sind: Jahresmitgliedschaft auf Zlata.de und der neue Zlata Kalender.

Gabriela

Übersetzt mit Google: Gabriela öffnete ihre Augen von ihrem kurzen Einschlafen. Sie sah sich plötzlich um, um zu sehen, ob jemand gesehen hatte, dass sie döste. Mit einem Seufzer der Erleichterung war der lärmende Übungsplatz immer noch unbewusst und normal wie immer. Sie spürte ein leichtes Fangen in ihrer rechten Hüfte und biss sich auf die Lippe, als sie ihren Fuß hinter ihren Schulterblättern abwickelte. Sie drückte ihre Daumen in ihre Sohlen und rieb ihre nackten Füße gründlich. Sie straffte ihre Wirbelsäule und drehte sich Seite an Seite, um die Knalle in ihrer Wirbelsäule zu hören, um eine Bestätigung für eine erfolgreiche Streckung zu erhalten. Sie stand auf und wischte ihre staubigen roten langen Unterhosen ab, die als Trainingsanzug ausreichten. Der 19-Jährige zog einen verblichenen Trenchcoat aus einem Haken an der Wand und ein paar dünne Lederstiefel an und ging in die frische Frühlingsluft hinaus. Sie ging zu einem kleinen, schäbigen Kastenwagen, der auf der Außenseite mit "Vega-Familie" beschriftet war. Sie zog einen Kupferstecher aus ihrem linken Stiefel, schob ihn in die Tür und ging hinein. Der Holzofen war an und das orangefarbene Licht flackerte um den kleinen rechteckigen Raum und prallte von den Wänden und den zwei Etagenbetten ab, in denen die Familie schlief. Das Licht beleuchtete Marina Vega, Gabrielas Mutter, die auf einem Stuhl saß und eine Träne reparierte Gabrielas gutaussehendes Kostüm. Alonzo, ihr Vater, war wie immer draußen, wahrscheinlich auf der Suche nach Arbeit in der Stadt mit den anderen Einwanderern. Ihre kleine Schwester Vera saß mit gekreuzten Beinen auf ihrer Koje und spielte mit zwei Holzpuppen. Dies war wahrscheinlich nicht das Leben, an das Marina und Alonzo gedacht hatten, als sie beschlossen, Barcelona zu verlassen und nach New York zu reisen. Eine Krankenschwester und ein Zimmermann hätten in den wachsenden Vereinigten Staaten von Amerika keine Mühe gehabt, Arbeit zu finden. Aber sie hatten keine gefunden, außer der Long Island Wonder Show, einer Zirkusgesellschaft und einem Karneval. Und kein Elternteil wurde bezahlt, nur Zimmer und Verpflegung, während Gabriela arbeitete. "Hier einen Job finden, Gabi.", Erzählte ihr ihre Mutter. "Wir werden bald ein Haus kaufen können, wenn dein Vater einen Job findet." Aber fünf Jahre waren vergangen und die 14-jährige Gabriela, die wie ihre Mutter Krankenschwester werden wollte, trainierte jeden Tag viele Stunden und faltete ihren Körper hinein Positionen, die zunächst unbequem und schmerzhaft waren und als Zirkus "menschliche Brezel" oder so in Rechnung gestellt wurden. Gabriela hatte noch nie eine Brezel gegessen, aber sie nahm an, dass es sich um dehnbare oder zumindest zähe Snacks handelte, da die meisten Leute, die sie beobachteten, der Meinung waren, dass der Name angemessen war. Ihr Vater schien jegliche Motivation verloren zu haben, außerhalb des Zirkus eine stabile Arbeit zu finden, und Gabi war zur Zeit die einzige finanzielle Einnahmequelle für die Familie, die Alonzo zu entsprechen schien und, obwohl sie es wahrscheinlich nicht zugeben würde, Marina, ziemlich Gut. Vera fütterte die Löwen und Kamele und würde wahrscheinlich die Chance erhalten, irgendwann als Erwachsene zu trainieren. Gabriela beneidete Vera, nämlich ihre sorglose Einstellung und die Tatsache, dass ihr Englisch schon sehr gut war. Fünf Jahre im Land hatten Gabis Beherrschung der Sprache wenig gebracht. Aus diesem Grund hatte Gabi nur wenige Freunde oder Leute, mit denen sie im Zirkus sprechen konnte, und verbrachte den größten Teil ihres Trainings allein damit, was zu ihr passte. Hin und wieder kam der korpulente Zirkusdirektor vorbei und zog Gabriela an den Handgelenken und Knöcheln hoch wie ein Ballontier oder wie eine Brezel und stopfte sie manchmal in eine leere Pfirsichkiste. Tests wie diese sorgten dafür, dass sie in ihrem Training nicht nachließ und sie sich daran gewöhnt hatte. Sie weinte oder verletzte nicht mehr in den komplexen Knoten. Die meiste Zeit ihres Tages verbrachte sie in einem kleinen Raum hinter einer Glasscheibe als Promenade. Sie saß in dem kleinen Raum und verzerrte ihren Körper in ungewohnte Formen, während rötliche und wohlgenährte amerikanische Jungen und Mädchen, die saubere Kleidung trugen, ihre Hände, die normalerweise aus Popcorn und Erdnüssen klebrig waren, mit verwundertem Gesicht gegen das Glas drückten und deuteten und kicherten ihre ständige Biege- und Gymnastikbewegung. Manchmal gingen ältere Gruppen von Jungen in ihrem Alter vorbei und ihre Freundinnen zogen sie weg oder, wenn sie keine Freundinnen hatten, zwinkerten sie und machten unzüchtige Gesten. Einmal, nach einem Tag, an dem er einen Jungen spielte, versuchte er sogar, sich ihr zu nähern und mit ihr zu sprechen, aber er schien uneigennützig zu sein, als er schnell herausfand, dass Gabi kein Wort Englisch sprechen konnte. Ihre Mutter sah nicht auf, sondern sprach. "Guten Morgen, Gabi, sind deine Übungen gut gelaufen?" "Mhm", antwortete Gabriela, verbarg den Mantel und die Stiefel, hielt aber ihre Haare festgebunden. Sie ging zum Schrank und holte mehrere Sachen hervor und legte sie neben das Kochfeld. Tomatensauce, eine Dose Bohnen und einige eingelegte Zwiebeln. Sie alle in einer Bratpfanne ablegend, beheizt sie kurz und mischte das Essen zusammen und goss es in eine Blechschüssel. Sie steckte eine Gabel hinein und ging zu einem dünnen Teppich in der Mitte des Waggons hinüber. Sie setzte sich hin und nahm einen Schluck. Ihre Mutter sah auf und sprach mit einer Stimme, die sowohl beunruhigend als auch schimpfend sein konnte. "Sollten Sie nicht auch strecken?" Gabi verdrehte die Augen Sie schluckte einen Mund voll, legte den Bauch auf den Teppich und trat mit den Beinen über ihren Kopf, so dass ihre Füße den Boden zu beiden Seiten der Schüssel vor sich berührten. Sie zog ihren Oberkörper durch ihre Schenkel und stemmte sich hoch, sodass sie halb nach hinten gefaltet war und ihren Hintern in ihren Rücken drückte. Sie griff mit ihrem rechten Fuß nach der Gabel mit den Zehen und nahm sie an ihre Hand. Mit ihrem linken Fuß brachte sie die Schüssel näher und behielt die Position, aß weiter und nahm deutlichere Schwalben, um das Essen besser zu verdauen. Sie schob die leere Schüssel weg und streckte sich weiter. Sie streckte die Wirbelsäule aus und legte sich flach auf den Boden. Sie presste ihre Hände vor sich auf den Boden und schob sich zurück, bis die Spitze ihres Kopfes zwischen ihren Schenkeln den Boden berührte. Sie bewegte ihre Hände vom Boden und beugte ihre Knie. Als sie ihre Knöchel packte, zog sie sich noch fester in die Kurve, bis sich ihre Wirbelsäule wie eine Schnecke zusammengerollt hatte. Es klopfte an der Tür und sie drehte ihren Kopf. -Ende des ersten Teils-